Kategorien
Kreativität Schreiben

Die geplante Kreativität

Es ist eine dieser geflügelten Redewendungen, die man immer wieder hört: Kreativität kann man nicht lernen. Oder die selbstkritische Version davon: „Ich bin einfach nicht kreativ.“ Doch weder die eine noch die andere Bemerkung hält einer Überprüfung stand.

Denn jeder Mensch kann kreativ, das heißt schöpferisch tätig sein. Unser Gehirn ist darauf ausgelegt, manche würden sagen, es verlangt danach. Um kreativ zu sein, bedarf es wie bei so vielen Dingen im Leben nur einer Sache: der richtigen Herangehensweise.

Mach dir einen Plan!

Was? Pläne? Das klingt ja nun alles andere als kreativ … Denken Sie. Doch Kreativität entsteht weder auf Knopfdruck noch in Eile. Sich ein Zeitfenster einzuräumen, das konkret für kreative Tätigkeiten freigehalten wird, ist deshalb mehr als sinnvoll. Tragen Sie sich also in Ihren Terminplaner feste Zeiten ein, in denen Sie kreativ sein möchten. Und schummeln durch verschieben oder verkürzen gilt nicht! Halten Sie sich an Ihren Zeitplan. Suchen Sie – beispielsweise jeden Samstag zwischen 9 und 10 Uhr – den Ort auf, an dem Sie kreativ sein möchten. Und dann tun Sie es einfach …

Wie bin ich kreativ?

Einfach anfangen. Klingt zu einfach, um wahr zu sein? Weit gefehlt. Ein Aspekt, der viele hemmt, ist sicher eine zu strenge Definition von Kreativität. Denn viele halten sie für einen Ausdruck höchster Kunstfertigkeit und Qualität. Sie denken, dass kreativ sein bedeutet, den nächsten „Krieg und Frieden“ zu schreiben oder Monets „Seerosen“-Gemälden Konkurrenz zu machen. Doch der erste Schritt zur Kreativität ist viel einfacher: Fangen Sie einfach an und seien Sie nicht zu streng mit sich! Vor allem: Streben Sie nicht nach Perfektion. Kein Werk ist beim ersten Wurf jemals vollkommen. Oder wie der Schriftsteller Ernest Hemingway es einst so filigran ausdrückte: „Der erste Entwurf von allem ist Scheiße.“

Es gibt keine Perfektion

Also: Erteilen Sie Ihrem inneren Kritiker eine Absage. Überhöhte Ziele und Ideale werden Sie nur blockieren und so Ihr Schaffen im Keim ersticken. Gehen Sie stattdessen mit Freude und Neugier an Ihr persönliches kreatives Werk heran. Und dieses kann vielfältiger sein, als Sie glauben – ob Sie einen Text schreiben, ein Bild malen, ein Foto machen – oder aber ein Stück Holz zuschnitzen und schmirgeln, ein eigenes Kochrezept kreieren oder Origami-falten. Alles, was Ihrem Verstand und Ihren Händen entspringt, ist ein kreatives Werk. Auch wenn es nicht im Louvre ausgestellt wird. Also: Setzen Sie sich nicht selbst unter Druck, definieren Sie für sich keine Grenzen – und vor allem: Beurteilen Sie sich und Ihr Werk nicht!

Aller Anfang ist schwer

Perfekt. Sie haben nun ein festgelegtes Zeitfenster und die richtige mentale Herangehensweise. Doch es will nicht so richtig losgehen. Sie sitzen vor dem blinkenden Cursor, vor Ihrem Rezeptblock, vor dem blanken Blatt Papier. Was läuft hier schief? Richtig. Sie sind nicht kreativ – sie versuchen auch nicht, es zu sein. Sie grübeln.

Der erste Fehler, den viele machen, ist der zu glauben, sie müssten vorher schon wissen, was sie gleich tun werden. Doch das Gehirn braucht Anreize. Es liebt es, Dinge weiterzuentwickeln – beim Tun. Also: Fangen Sie einfach an!

Das Gehirn mag es spielerisch!

Sie wollen schreiben? Gut, fangen Sie an über etwas zu schreiben, völlig egal was. Wie gestern Ihr Tag war, was Sie gekocht haben, wieso es im Fitnessstudio mal wieder ätzend war, was Sie heute Nachmittag noch vorhaben. Sie wollen malen? Fangen Sie direkt an – intuitiv, spielerisch, experimentieren Sie mit Formen und Farben. Oder vielleicht sitzen Sie ja draußen – dann wählen Sie irgendein Motiv und malen Sie es, egal wie banal es Ihnen erscheinen mag.

Sie möchten ein Rezept kreieren, stehen in der Küche und wissen nicht, wo anfangen? Ganz einfach: Greifen Sie in Ihr Gewürzregal, nehmen Sie einige heraus, riechen Sie an ihnen, rösten sie sie – und sehen Sie, was passiert …

Ja, Kreativität kommt von Kreieren. Von Handeln. Fangen Sie an. Bleiben Sie offen und neugierig – und wenn Sie finden, das Ergebnis wird ein Reinfall? Lachen Sie darüber und freuen Sie sich auf die kommende Woche und den nächsten Anlauf.